JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA

2 x Landessieger im Schwimmen

Die Mädchen und Jungen der Wettkampfklasse IV, 5. Bis 7. Klasse, qualifizierten sich im Dezember 2018 für das Landesfinale am 20.06.2019 in Kamenz. 
In den Wettkämpfen wurden den Sportlern ein hohes Maß an Vielseitigkeit abverlangt. Neben den Sprintfähigkeiten im Brust-,Kraul- und Rückenschwimmen mussten Wettkämpfe über Beinbewegung, in der Koordination und im Ausdauerbereich absolviert werden. Die Mädchen konnten alle fünf Wettkämpfe gewinnen und wurden somit souveräner Landessieger 2019 im Schwimmen. Die Jungen kämpften sich von Wettkampf zu Wettkampf, auch mit etwas Glück, immer weiter nach vorn. Nach der letzten Staffel kam Bastian aus dem Wasser und sein Kommentar: "Ich habe noch nie so im Wasser geschwitzt vor Anstrengung". Diese Anstrengung reichte dann auch bei den Jungen für den Sieg im Landesifinale. 

Herzlichen Glückwunsch! Mädchen: Enie Putzing, Jette Börner, Lilly Sommer, Alina Chmarra, Emelie Zinke, Sophie Görtz, Fabienne Schöne, Schalen Lambeck,  Jungen: Linus Benics, Luca Gäbler, Jamy Neumann, Tonio Steinborn, Remize Athwal, Bastian Koch, Hendrik Czorny, Wim Seeger

Sieg in allerletzter Sekunde

Mit dem letzten Torschuss haben sich unsere Jungen der WK IV für das Landesfinale qualifiziert. Im ersten Spiel des Regionalfinals ging es gleich gegen den stärksten Gegner aus Löbau, 1:1 hieß es am Ende. Beide Mannschaften konnten ihre zweiten Spiele siegreich gestalten. Auch in der letzten Turnierrunde standen bei beiden Teams die Zeichen auf Sieg, so dass es schließlich auf das Torverhältnis ankommen sollte. Und buchstäblich mit dem letzten Torschuss hatten unsere Jungs das Blatt zu ihren Gunsten gewendet.

Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg beim Landesfinale am 12. Juni in Leipzig!

1 x Gold, 2 x Silber und 1 x Platz 4

 

Mit 4 Mannschaften trat am Donnerstag das Foucault-Gymnasium in Bautzen zum Regionalfinale in der Leichtathletik an. Unsere jüngsten Mädchen in der WK 4 belegten einen guten 4. Platz und behaupteten sich damit souverän in ihrem Starterfeld. Die Mädels der WK 3 lieferten in allen Sprint-, Sprung- und Wurfdisziplinen überzeugende Leistungen, lagen bis zum Staffellauf auf Rang 1. Erst nach dem abschließenden 800m-Lauf mussten sie die Führung abgeben. Lediglich 17 Punkte fehlten zur Goldmedaille.

Das Team der Jungen der WK 3 gewann ebenfalls die Silbermedaille. Hier zeigten besonders die Ballwerfer herausragende Ergebnisse. Gleich einen Dreifachsieg mit 62m, 61,5m und 59m erzielten Eric und Andreas Schulz sowie Ben Weber.

Einen überragenden Sieg und damit die Qualifikation zum Landesfinale erkämpften sich die Jungen der WK 4. Mit über 500 Punkten Vorsprung sicherten sie sich die Goldmedaille vor dem Schleiermacher-Gymnasium Niesky. Im Hochsprung mussten die anschließenden Wettkämpfer warten, weil Tom Nowy und Niklas Kretschmar als einzige im Wettbewerb verbliebene Springer ihre persönlichen Bestleistungen auf 1,47m bzw. 1,59m verbesserten. Im Ballwerfen brachten Niklas Kretschmar mit 51m und Elias Huth mit 45,5m die beiden besten Punktwerte für ihre Mannschaft. Die 800m-Läufer Alexander Pattoka und Elias Weise zeigten allen anderen Läufern, dass sie sich den Sieg nicht mehr nehmen lassen wollen und holten sich in diesem Lauf für ihre 2:34 min und 2:36 min die meisten Punkte ihrer Altersklasse.

Da sich bereits im Herbst die Mädchen der WK 2 für das Landesfinale qualifizieren konnten, werden am 18.06.2019 zwei Mannschaften vom Foucault-Gymnasium Hoyerswerda in Mittweida an den Start gehen. Wir wünschen allen viel Erfolg!

 

 

   Sportklasse macht’s möglich!

 

Bei regnerischem Wetter trafen sich gestern im „Spreebad“ von Bautzen Mädchen und Jungen zum Regionalfinale im Beachvolleyball der WK III. Angereist waren Mannschaften aus Löbau, Niesky, Bischofswerda und unsere Mannschaft vom Léon-Foucault-Gymnasium aus Hoyerswerda. Unsere Mannschaft bestand aus 4 Schülerinnen vom Volleyball und 4 Schülern vom Handball der Sportklasse.

Gespielt wurde im System Jeder gegen Jeden mit einer Mädchen, einer Jungen und einer Mixmannschaft, welche jeweils aus 2 Spielerinnen bzw. Spielern bestand. Dabei ging es im Modus „the best of three“.

Gleich im ersten Spiel, gegen Löbau, konnten wir feststellen, wie schwer es bei der Wetterlage, der ungewohnten Spielfläche und der starken Gegnerschaft werden würde. Unser Mix-Paar konnte 2 Sätze und somit das Spielgewinnen. Dagegen verloren unsere Mädchen und unsere Jungen mussten in tiebreak. Dort verloren sie aber und somit stand es für sie 1:2 und für unser Team 0:2 nach dem 1. Spiel.

Gegen den Turnierfavoriten aus Niesky kontte unser Mix-Paar das Spiel im tiebreak zum 2:1 drehen, unsere Mädchen gewannen 2:0 und unsere Jungen verloren wieder im tiebreak 1:2. Das war dann ein voller Erfolg und wir hatten 2:2 Punkte!

In der letzten Partie gegen Bischofswerda spielten unsere Jungen (alles Handballer) einsehr gutes Match, verloren dennoch 2 x sehr knapp. Unsere Mädchen und unser Mix-Paar gewannen aber jeweils mit 2:0.

Alle waren glücklich, dass sie es unter den schlechten Bedingungen bei Dauerregen geschafft hatten und wollten sich nur noch umziehen.

Das letzte und entscheidende Spiel des Tages beobachteten dann die Trainer und sie konnten sehen, wie die Mädchen von Niesky gegen Bischofswerda verloren. Jetzt musste gerechnet werden! Das Turnier war so ausgeglichen, dass die einzelnen Sätze und Satzpunkte zur Bewertung herangezogen werden mussten.

Am Ende stand fest:  Unsere Mannschaft war Sieger im Regionalfinale der Beachvolleyballer! Ein Erfolg, den fast keiner erwartet hatte und welcher wahrscheinlich nur durch die gute Grundlagenausbildung innerhalb der Sportklassen möglich wurde.

Für das Léon-Foucault-Gymnasium spielten:

Fabien Bubbe, Kim Fuhrmann, Aimèe Jablonsky, Franka Joswig, Andreas Schulz, Eric Schulz, Ben Vetter und Nick Wache

Trainer: Gregor Schillmann und Norbert Nolde

Super 13. Platz beim Bundesfinale

Zum dritten Mal nach 2009 und 2017 erreichten die Handballer der Sportklasse des Léon-Foucault-Gymnasium das Bundesfinale!!!

 

Mit breiter Brust und voller Stolz startete unser Team als Landessieger Sachsen  am 7.Mai vom Bahnhof Hoyerswerda nach Berlin, um sich dort mit den 15 besten Schulmannschaften aus Deutschland messen zu können.

Unser Ziel dabei war es, viel Freude zu haben und eventuell doch noch den einen oder anderen Punkt zu gewinnen.

Am Anreisetag stand erst einmal „Ankommen“ und die Begeisterung der ca. 3000 Sportler verschiedenster Sportarten aufzusaugen im Vordergrund. So ging es auf den Alex, wo wir zufällig ein kleines Fotoshooting mit Frank Michael Wahl (Olympiasieger 1980 und mit 1412 Toren Rekordtorschütze der deutschen Handball Auswahlmannschaften) hatten.

Am ersten Spieltag starteten wir nach dem gemeinsamen Mittagessen in das Turnier. Unsere Gegner in der Gruppe D kamen aus den Landes- und Bundesligaleistungszentren von Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz. Angst – Nein, aber Respekt hatten wir schon! Trotz tatkräftiger Unterstützung, des eigens mit einem Bus angereisten Fanblocks der Sportklassen, konnten wir leider in den Spielen nur sehr selten unsere Stärken ausspielen und eine echte Gegenwehr bieten. So ging es mit 0:6 Punkten und völlig erschöpft ins Bett!

Ein „Mut-Macher“ musste her!

Aus der Heimat kamen per WhatsApp Grüße und Wünsche für die Zwischenrunde. Sollte es doch noch mit einem Sieg gegen einen Landesmeister klappen?

Im ersten Spiel des Tages zeigten unsere Jungs die beste Turnierleistung. Dennoch verloren wir knapp gegen das Team aus Baden-Württemberg. Als nächster Gegner standen uns die Jungs aus Hamburg gegenüber. Das war schon ein schönes Bild bei der Begrüßung. Der kleinste Spieler aus Hamburg überragte unseren größten Spieler um ca. 10 cm. Doch das im Vorspiel gewonnene Selbstvertrauen trieb unser ganzes  Team an. Am Ende stand ein 15:13 für Team Sachsen an der Anzeigetafel. Wir hatten das Spiel um Platz 13 erreicht.

Nach dem Mittag kamen unsere Gegner aus Thüringen in die Sporthalle. Auch sie überragten uns in körperlicher Hinsicht. Nach dem Sieg gegen Hamburg wollten wir nur noch Eins – Den 13. Platz! Sehr konzentriert starteten wir in die Partie und gingen in Führung, diese wurde stetig ausgebaut und mit 5 Toren bis zum Ende gehalten.

Mit dem 13. Platz erreichten die Foucault Handballer der WK 3 in Berlin das beste jemals erzielte Ergebnis bei einem Bundesfinale für unsere Schule!

 

Neben dem Handball gab es auch noch viele schöne Eindrücke in Berlin, an die wir uns gern erinnern werden:

Die tolle Anspannung eines Jeden, super Volleyball beim 4. Spiel der deutschen Meisterschaft, Pizza, gemeinsame Fotos mit dem Handball Bundestrainer und noch vieles mehr…

Danke Jungs, vielen Dank ihr Fans, die ihr uns so unterstützt habt und vielen Dank an Berlin!

Ein großer Dank geht natürlich auch an den Wochenkurier, der seit vielen Jahren die Patenschaft über unsere Sportklassenteams hat. Mit seiner Unterstützung konnten wir u. a. die Spieler mit einem Erinnerungsshirt ausstatten und auch bei McDonalds vorbeischauen.

Wir sind stolz auf euch – euer Trainerteam!!!

Andreas Schütze, Stefan Kaiser, Mario Stephan und Norbert Nolde

Einzug ins Landesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ - SUPER!!!

6 Spielerinnen und ein Trainer – ohne Torfrau, so lautete die Aufstellung für das Regionalfinale der Handballer in Pulsnitz. Nach krankheis- und schulisch bedingten Absagen gab es keine Alternativen mehr. Es gab nur die Entscheidung zu fahren oder nicht zu fahren. Also fuhren wir in die verschneite Pfefferkuchenstadt. Dort angekommen ging es an diesem Tag gegen die Mädchen aus Niesky, Kamenz, Bischofswerda, Weißwasser und Pulsnitz.

Schon in unserem ersten Spiel standen wir dem Turnierfavoriten vom Goethe Gymnasium aus Bischofswerda gegenüber. Nach 12 spannenden Minuten, welche wir komplett mit einer Spielerin im Tor und einer Spielerin weniger auf dem Feld absolvierten, stand es 8:8. Über dieses Unentschieden konnten wir uns sehr freuen.

Es folgten die Spiele gegen das Schleiermacher Gymnasium Niesky und das Lessing Gymnasium Kamens, welche wir ebenfalls in Unterzahl spielend sicher gewinnen konnten.

Im 4. Spiel standen wir den Mädchen der Rietschel Oberschule aus Pulsnitz gegenüber. Nach einem deutlichen Sieg mit 13:3 und dem darauf folgenden Spiel von Bischofswerda und Niesky, welches 12:1 ausging, sollte unser letztes Spiel die Entscheidung über den Turniersieger bringen. Wir benötigten gegen das Landau Gymnasium aus Weißwasser einen Sieg und würden punktgleich mit Bischofswerda an diesem Tag der strahlende Sieger sein.

Mit Betty Kulke auf der ungewohnten Position im Tor, Marie Grabsch, beide spielen in der 1. Frauenmannschaft des SC Hoyerswerda, sowie Vanessa Huth, Lee Ann Hache und Marie Rubin, alle drei spielen sehr erfolgreich in der B – Jugend des SC,  sowie einer Leichtathletin aus der Sportklasse, Clara Rudolph, ging es in die letzten 12 Minuten. Bereits nach 8 Minuten hatten unsere Mädchen einen  Vorsprung von 5 Toren erzielt. Was folgte -  eine Auszeit des Gästetrainers. Diese konnte unseren Spielfluss aber nicht durcheinander bringen. Mit 12:4 gewannen wir das Spiel und erreichten damit das Landesfinale!

Dass wir dieses Turnier in Pulsnitz trotz ständiger Unterzahl und mit nur 5 Handballerinnen gewinnen konnten, zeigt wie gut die Zusammenarbeit zwischen dem SC Hoyerswerda und der Sportklasse des Leon Foucault Gymnasium in Bezug auf Handballförderung funktioniert. Die Mädchen trainieren neben dem 3 maligen Vereinstraining zusätzlich 2 x am Vormittag in der Schule. Sie sind Nachwuchskader der Frauenmannschaft, welche in der Mitteldeutschen Oberliga spielt und auch feste Kader in Sachsens Auswahlmannschaften.

 

Für das Leon Foucault Gymnasium spielten:

Betty Kulke, Lee Ann Hache  (beide Tor und Spielfeld), Marie Grabsch, Vanessa Huth, Marie Rubin, und Clara Rudolph

Trainer: Norbert Nolde

3. Platz Handball WK II Jungen

Verletzungsbedingt musste unsere Mannschaft das gesamte Turnier des Regionalfinals mit einem Spieler weniger auskommen. Damit war bei dieser Konkurrenz ein Sieg fast ausgeschlossen. Am Ende blieb "nur" der 3. Platz übrig.

Dennoch herzlichen Glückwunsch!

Erfolgreicher Start unserer Handballer der WK III Jungen

Auch in diesem Jahr qualifizierten sich 5 Handballmannschaften unserer Schule für das Regionalfinale des Bundeswettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“. Das erste Team, die Jungen der Jahrgänge 2004 bis 2007, starteten am Donnerstag, den 13.12.2018  in der Lessing Stadt Kamenz. Dort mussten wir gegen die Mannschaften der Polenz - Oberschule aus Cunewalde,der A.-Kießling-Oberschule aus Königsbrück und das F.-Sauerbruch-Gymnasium aus Großröhrsdorf antreten. Wie schon sehr oft in diesem Wettbewerb gab es im Vorfeld Licht und Schatten. Auf Grund des parallel stattfindenden Skilagers und krankheitsbedingter Ausfälle fehlten uns gleich drei aktive Handballer. Die Schüler der Sportklasse konnten helfen, da alle im Sportunterricht athletisch gut ausgebildet wurden. So traten wir in Kamenz mit Handballern und „Nichthandballern“ an. Im ersten Spiel ging es gleich gegen den vermeintlichen Favoriten aus Großröhrsdorf. Das Spiel ging in den ersten 10 min immer hin und her, keine Mannschaft konnte sich so  recht absetzen. Als sich unsere Abwehr stabilisierte und unser Torhüter, ein Schwimmer, auch den einen oder andern Ball halten konnte, gingen wir mit 3 Toren in Führung und konnten das Spiel sicher gewinnen. Es folgte ein bis zur letzen Minute sehr spannendes Spiel zwischen den Schülern aus Großröhrsdorf und Cunewalde, welches 12:12 endete. So war für uns klar, dass wir nach unserem Sieg gegen Königsbrück ein Entscheidungsspiel gegen Cunewalde haben würden. Schnell zeigten unsere Spieler, dass sie den Sieg wollten und gingen mit 2:0 in Führung. Dann kam aber Cunewalde besser ins Spiel und führte 4:3. Eine Auszeit mit entsprechenden Hinweisen musste her. Nun spielten unsere Jungs sehr konzentriert und als starkes Team. Die Gegenspieler wurden offensiv attackiert und der Ball erobert. Daraus folgten leicht Torabschlüsse und zum Schluss stand ein 12:8 für uns auf der Anzeigetafel.

Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg!

Volleyballerinnen  WK III Mädchen siegen beim Westlausitzfinale

Mit glatten 2 Satz-Siegen gegen das Lessing Gymnasium Kamenz und das Sauerbruch Gymnasium Größröhrsdorf sicherten sich unsere Mädchen die Teilnahme am Regionalfinale im Januar 2019.

Herzlichen Glückwunsch!

3 x Gold und 1 x Silber für unsere Schwimmer

  • Beim diesjährigen Regionalfinale im Schwimmen starteten wir gleich mit 4 Teams. Die Jungen der WK IV und WK III sowie die Mädchen der WK IV ließen der Konkurrenz keine Chance und sicherten sich somit die Teilnahme am Landesfinale. Die Mädchen der WK II konnten mit einem 2. Platz überrzeugen.

    Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg!

3. Platz für Volleyballerinnen der WK I beim Westlausitzfinale

Beim Westlausitzfinale der WK I Volleyball mussten sich unsere Mädchen leider den Taems aus Radeberg und Kamenz geschlagen geben und belegten somit den 3.Platz.

Herzlichen Glückwunsch!

Volleyballerinnen der WK IV qualifiziert für das Regionalfinale

  • Mit einem glatten 3 Satzsieg (25:19/25:14/25:12) im Westlausitzfinale Volleyball der WK IV gegen das Humboldt Gymnasium Radeberg haben sich unsere Mädchen für das Regionalfinale, welches am 7. Februar 2019 in Kamenz ausgetragen wird, qualifiziert.

    Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg!

Gold und Silber für unsere Leichtathleten

Beim diesjährigen Regionalfinale in der Leichtathletik der WK II haben sich unsere Mädchen mit einem deutlichen Vorsprung die Goldmedaille erkämpft und somit das Ticket für das Landesfinale am 19.06.2019 in Chemnitz gelöst. Unsere Jungen dagegen mussten sich nur knapp dem Sieger vom Schleiermacher Gymnasium Niesky geschlagen geben und sicherten sich dennoch mit dem 2. PLatz die Silbermedaille.

Ein großer Dank gilt aber auch an den Schülern unsere Klasse 9c, welche zum Regionalfinale als Wettkampfhelfer sehr gute Arbeit geleistet haben.

Herzlichen Glückwunsch!

Einzug ins Regionalfinale verpasst

Trotzdem die Jungen der WK II im Kreisfinale kein Spiel verloren haben, mussten sie den Turniersieg der 2. OS Kamenz überlassen. Am Ende hatten beide Teams 4 Punkte, die Kamenzer allerdings das bessere Torverhältnis.

Sieger in der Vorrunde Fußball WK II

Mit drei Siegen gegen die Kontrahenten aus Lauta, Wittichenau und dem Johanneum startete unser erstes Team in das neue Schuljahr JTFO und hat sich somit für das Westlausitzfinale qualifiziert welches am 21. September in Kamenz/ Thomberg ausgetragen wird.

Herlichen Glückwunsch und viel Erfolg!

 
VERANSTALTUNGEN
  • Skilager der Klassen 7b und 7d2 12.12.2019
  • Exkursion Bionik 16.12.2019
  • Weihnachtsmarkt 20.12.2019
nach oben